L 418 - Tunnel Burgholz

Straßen NRW hat zur Verbesserung des Verkehrsflusses im Süden der Stadt Wuppertal den Ausbau der L 418 als vierspurige Landstraße vorgenommen. Der mittlere Teil der Landstraße zwischen Cronenberg-West und Hahnerberg wurde bereits in den 1980er-Jahren fertiggestellt, und zwar bis einschließlich Hahnerbergtunnel.
Das anschließende Teilstück führt über den Bahnhof Küllenhahn und den Forst Burgholz bis zum Kiesbergtunnel im Nordwesten. Der bewaldete Höhenrücken zwischen Bahnhof Küllenhahn im Osten bzw. Südosten und dem Kiesbergtunnel im Nordwesten wurde mit zwei Tunnelröhren bergmännisch unterfahren.

Auftraggeber:

Straßen NRW – Außenstelle Wuppertal
ATG – Arbeitsgemeinschaft Tunnel Burgholz

Leistungen:

In Ingenieurgemeinschaft:
Objektplanung Ingenieurbauwerke nach §41 HOAI, LP 1-6
Objektplanung Verkehrsanlagen nach §45 HOAI, LP 1-6
Tragwerksplanung nach §49 HOAI, LP 1-6
ZTV-ING – Koordinator

Im Bereich der Tunnelportale und im Anschluß wurden von uns über die Verkehrsanlagen hinaus folgende Ingenieurbauwerke geplant:

  • Unterführungsbauwerk „Rutenbecker Bach“
  • Zwei Betriebsgebäude
  • 275 m Stützwände
  • 787 m Lärm-/Gewässerschutzwände
  • Sonderanlage Rutenbecker Bach