Stadtbahnausbau U79/U80 Kaiserswerther Straße Düsseldorf

Gesamttunnel zwischen Kennedydamm und Reeser Platz mit einem Abzweig für die U80 zum U-Bahnhof „Arena/Messe Nord“

 

Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat im Rahmen einer Machbarkeitsstudie die Erweiterung des unterirdischen Stadtbahnnetzes mit einem Gesamttunnel zwischen Kennedydamm und Reeser Platz mit einem Abzweig zum U-Bahnhof „Arena/Messe Nord“ von der Ingenieurgesellschaft WWP untersuchen lassen. Durch diesen Gesamttunnel würde der 1988 in Betrieb gegangene Tunnelbereich der Stammstrecke Nord in nördlicher Richtung erstmalig vollendet. Zusammen mit dem Innenstadttunnel und der geplanten Messeumfahrung würde so eine direkte Verbindung zur Messe auf einem unabhängigen Bahnkörper möglich werden. Durch vier neue U-Bahnhöfe mit einer Nutzlänge von jeweils 115 m und einer Höhe von 0,95 m ü. S.O. würde ein Lückenschluss im Stadtbahnnetz zwischen dem U-Bahnhof „Victoriaplatz/Klever Straße“ und dem U-Bahnhof „Arena/Messe Nord“ erstmalig realisiert. Zukünftig könnte so auf der geplanten Strecke eine durchgängige Barrierefreiheit der Haltestellen erreicht werden, die von Zügen in 4-fach Traktion bedient werden.

Die erarbeitete Machbarkeitsstudie stellt eine Alternativlösung zu der in offener Bauweise geplanten Stadtbahnstrecke im Bereich der Messeumfahrung aus dem Jahr 2010 dar. Die vormals geplante offene Bauweise im Bereich des Landschaftsdenkmal „Nordpark“ wird vom Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf als nicht mehr tragbar angesehen. Eine „dem Schutz der Landschaft“ dienende geschlossene Bauweise lässt sich, unter Berücksichtigung betriebstechnischer, umwelttechnischer und wirtschaftlicher Aspekte, mit dem Bau eines Tunnels in der Kaiserswerther Straße in geschlossener Bauweise vorteilhaft verbinden.

Auftraggeber:

Landeshauptstadt Düsseldorf
Amt für Verkehrsmanagement

Leistungen:

Machbarkeitsstudie